»ENEV« WIE ENTWICKELT SICH DIE ZUKUNFT?

Mit der Einführung der Energieeinsparverordnung (EnEV) wurden im Jahr 2002 die Wärmeschutzverordnung und die Heizungsanlagenverordnung zusammengefasst. Das ermöglichte eine ganzheitliche Betrachtung der Wärmeverluste und Wärmegewinnung der Gebäudehülle und Anlagentechnik. Auf europäischer Ebene wurde 2002 die EU-Gebäuderichtlinie erlassen. Die Novellierung [NOV] der EnEV führte dann 2007 u. a. die Pflicht eines Gebäudeenergieausweises für definierte Bauwerke ein. Die Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden wurden mit der EnEV 2009 um ca. 30% verschärft. Eingeführt wurde gleichzeitig das Referenzgebäudeverfahren für eine Vereinheitlichung der Berechnungsgrundlagen für Energiebilanzen. Gleichfalls definiert wurden Luftaustauschvolumina sowie Dämmungswerte für Fenster, Türen etc. [BAU].

Die aktuelle EnEV 2014 ist seit Mai gültig [ENV]. Diese verschärft die Anforderungen erneut um 25%,eine weitere Senkung des Jahres-Primärenergiebedarf ist ab 2016 für neue Wohn- und Nichtwohngebäude geplant. Kumuliert man diese Werte, ergibt sich ab 2016 eine Forderung der Absenkung des Primärenergiebedarfes auf 52,5 % gegenüber dem Jahr 2007.Bei Nichtwohngebäuden werden ab 2016 u. a. die Höchstwerte der mittleren Wärmedurchgangskoeffizienten um 20% gesenkt. Die weitere Entwicklung der gesetzlichen Vorgaben geht in Richtung Niedrigstenergie-Anforderungen. Diese besagen inhaltlich, dass alle neuen Gebäude in der EU ab 2021 nahezu auf dem Niveau von Null-Energie-Häusern liegen müssen, eine weitere Verschärfung der vorgegebenen Zahlen zur Energieeinsparung und damit die Notwendigkeit der Überprüfung, ob sie tatsächlich erreicht werden, ist damit vorgezeichnet.
Dieser Beitrag wurde am 12.10.2015 erstellt.


GUTE PLANUNG IST UNVERZICHTBAR

KfW-Effizienzhäuser müssen rundum dicht sein!

Wer mit günstigen Krediten der KfW-Förderbank bauen oder sanieren will, muss einen sachverständigen Energieberater hinzuziehen. Die Begleitung durch den unabhängigen Experten soll sicherstellen, dass das fertige Haus den angestrebten Energiestandard auch wirklich erreicht. Unter anderem kümmert sich der Sachverständige um ein sogenanntes Luftdichtheitskonzept. Hintergrund: Die Gebäudehülle muss nicht nur gut gedämmt, sondern auch lückenlos dicht sein, damit der Energiebedarf niedrig bleibt. Auch zum Schutz der Baukonstruktion vor Feuchtigkeit ist die dichte Hülle wichtig. Bauhandwerker können Luftdichtheit aber nur dann sicher herstellen, wenn diese zuvor sorgfältig geplant wurde.Der „Leitfaden Luftdichtheitskonzept“ unter www.lufdicht.info gibt einen kompakten Überblick darüber, worauf es für eine dauerhaft dichte Bauweise ankommt. Die KfW-Bank verweist ihre Energieeffizienz-Experten ausdrücklich auf die vom Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen betriebene Internet-seite. Hilfreich ist sie aber auch für Baufamilien, die das Geschehen auf der eigenen Baustelle im Blick behalten wollen.
Quelle/Bild: www.flib.biz
Dieser Beitrag wurde am 12.10.2015 erstellt.
© 2019 by EVITEQ
EVITEQ
Dammweg 6
01097 Dresden

info@eviteq.de
www.eviteq.de
Telefon:   0172 - 232 29 98
Fax:         0351 - 427 98 81